Crisis

Time leap! … read here what occurred 10 years before. 
Du möchtest dieses Kapitel auf Deutsch lesen? Klick hier

Just when I thought it couldn’t be going any better for me, things suddenly started going downhill.

We were in our shared flat, brainstorming in a meeting with Robert, just like Berlin start-ups do, when my phone rang. The “unknown number” on the display was far from unknown to me by now. Yet I was never sure who would be on the other end of the phone. I didn’t want to find out either. I hate unknown numbers! It’s not as if I call up perfect strangers! In any case, I started to get the feeling that some dark clouds were forming on the horizon. It was a bit like that feeling when you’re riding the tram without a ticket and you see the inspectors get on. Of course, I know right away I haven’t got a ticket. But at first I make out like I’m looking for it, just like all the other idiots without a ticket do, in the vague hope that a miracle might occur to distract the inspectors’ attention. There was something similar about this unknown number.

“Aren’t you going to take that?” asked Daniel.

“Nah, I’ll call back later.”

“Go ahead, we’re not in a hurry,” said Olli.

Maybe that was an omen. You’re meant to get some kind of warning anyway. I left the room feeling slightly irritated and answered hesitantly.

“Hellooo?”

“Good afternoon, Mr Frost. My name’s Miriam Punz from the firm Itelscore.”

She had a sweet voice at least.

“You haven’t responded to any of our letters up to this point. I’m calling to inform you that you have two more weeks to pay back your student loan before we begin legal action against you.”

Wow. It felt like being on your first date with your dream girl when she points out the gigantic mole on your cheek.

“Errrrm… come again? All of it at once? I’m paying in instalments. How much is it?” I stammered.

“The outstanding balance currently stands at almost 12,000 euros.”

I gulped.

“As agreed, when you finished your course the instalments were raised, but up to now you have not kept up with your mandatory payments.”

Fuck.

“So is this going to affect my credit rating?” I asked, gingerly.

“Yes, negatively.”

Suddenly it became clear that the sugar-coated voice at the end of the line was merely the disguise of a monster that had come to swing a wrecking ball at full force into my crown jewels.

When I walked back into the meeting I must have made a pitiful impression. I felt completely shell shocked, like a fish out of water. My worries seemed to be scrawled across my forehead by the world’s least talented prison tattoo artist.

“What’s got into you?” asked Robert.

Once I’d told them what had happened we sank into a collective misery. No one knew quite what to say. I was relieved when Robert said he had to drive back to Feldberg. Olli left soon after to meet his girlfriend, his “snuggle bug”. But I still wasn’t alone. Daniel and I spent the rest of the evening getting drunk in near silence, hardly uttering a word to one another.

“So we can forget about the loan now, right?” I asked Daniel.

“Hmm. The financing has been planned for three partners. We’ll have to talk to Mr Wuali,” he said.

To cut a long story short – when we went to our business coach Mr Wuali the next day and told him what had happened, he looked at us as if we’d just presented some intimate holiday snaps of our Iranian friends to some members of the Tea Party movement. After all, this was just two weeks before we planned to take out the loan! So that left three choices: we find a way to prevent my negative credit rating, we cut the financing plan to two partners (meaning I would have to work freelance), or we do without the loan altogether.

In the following meeting with Olli we decided that I would have to officially step down from the company before we took out the loan. It was as if the three of us had jumped out of a plane with one giant parachute and noticed during the descent that I was the sack of potatoes weighing everybody down. We had hit the ground with an almighty splat.

The next day I woke up with eczema all over my body. My skin was burning like hell and there was no sign of improvement over the next few weeks. Not only did I look like an angry rhubarb crumble with a itchy rash – the next piece of bad news was just around the corner.

After an argument with Daniel, Olli left the company. Time to wave goodbye to that loan. Although we parted amicably and were determined to keep the friendship intact, it still meant that Daniel and I had 30 percent extra work to do. In my case even more, since I was also busy with my DJ project and often had gigs that I didn’t want to miss for anything. The company required my entire energy and attention, my music needed time, and the debts I had amassed since my student days were manifesting themselves as dozens of unopened letters on my desk. I was at a loss. Never in my life have I felt such pressure weighing down on me. I fell into a state of numbness, as if paralysed. My body was letting me know that something wasn’t right. Soon I had boils the size of golf balls on my head and legs and I was hardly able to formulate any clear thoughts at all.

When I went to see the doctor about these symptoms, he told me that since leaving university I haven’t been properly insured and I would have to shoulder the costs of my treatment myself. When even your doctor flips you the bird in your time of need… I felt like the world’s most miserable sausage, bobbing around alone in the cold salty water. There seemed to be no way out. I spent a lot of the night loudly humming to myself so that I wouldn’t think about my situation quite so much.

Since we were drowning in work, Daniel tried to find someone to lend a hand, and soon we had Bia coming round once a week to help out. She had got a job at Ableton and was managing a centre for artist development in Kreuzberg, Now she was looking for a new project. Even though she relieved some of the workload, it also increased the pressure on me because now this “stranger” could see us at work. Naturally, you want to show your best side – not just sitting there with a pus-filled boil on your face.

One evening when I was on the phone to Robert, it must have been in May 2012, I just burst into tears and let it all out.  The crisis had been hounding me for four months, it was starting to feel like I was in the grip of a personality disorder.

“Man, you’ve got to get out of the house! Take a little holiday. Come and visit me. You can stay in the holiday apartment,” said Robert.

Since I couldn’t think of a better option, I cleared it with Daniel and the next week I drove back to my home village of Feldberg.

TO BE CONTINUED…

Find out how the story continues…click here

Advertisements

Die Krise

Zeitsprung! … was 10 Jahre früher geschah…kannst Du hier nachlesen.
You want to read this story in english? Click here

Als ich glaubte, es könnte gar nicht besser für mich laufen, ging alles ganz schnell.

Wir befanden uns gerade mit Robert in unserer WG in einem Meeting und brainstormten, wie sich das für Berliner Start-Ups gehörte, als mein Handy klingelte. Die unbekannte Nummer auf dem Display war mir schon lange nicht mehr unbekannt. Allerdings war ich mir nicht sicher, wer sich am anderen Ende der Leitung verbarg. Ich wollte es auch nicht herausfinden. Ich hasse unbekannte Nummern! Ich rufe doch auch keine wildfremden Leute an! Jedenfalls spürte ich, dass sich dunkle Wolken am Horizont zusammenbrauten. Es war ungefähr das Gefühl, das man hat, wenn man ohne Fahrschein in der Tram sitzt und die Kontrolleure zusteigen: Klar, ich weiß von Anfang an, dass ich keinen Fahrschein habe. Doch erst mal tue ich so, als würde ich nach meinem Fahrschein suchen, genauso wie die ganzen anderen Idioten ohne Fahrschein es tun, weil sie irgendwie darauf hoffen, es würde ein Wunder geschehen und die Aufmerksamkeit woanders hinlenken. So ähnlich verhielt es sich mit dieser unbekannten Nummer auch.

„Willst du nicht rangehen?“, fragte Daniel.

„Nee, ich ruf später zurück.“

„Geh doch ruhig ran, wir haben Zeit“, sagte Olli.

Vielleicht war das ein Omen. So etwas soll‘s ja geben. Ich verließ also leicht angesäuert den Raum und ging vorsichtig ran.

„Ja, hallooo?“ sagte ich in den Hörer.

„Guten Tag, Herr Frost. Hier ist Miriam Punz von der Firma Itelscore.“

Eine süße Stimme hatte Sie schon mal.

„Sie haben bisher auf keinen unserer Briefe reagiert. Ich rufe sie an, um Ihnen mitzuteilen dass sie noch zwei Wochen haben, um ihren Studienkredit zurückzuzahlen, bevor wir weitere rechtliche Schritte gegen sie einleiten.“

Wow. Das fühlte sich an, als hätte dich deine Traumfrau beim ersten Date über den monströsen Leberfleck auf deiner Backe aufgeklärt.

„Ähh, wie bitte? Auf einmal? Ich zahl’ doch in Raten. Wie viel ist das denn?“, stotterte ich.

„Im Moment sind wir bei einem ausstehenden Betrag von knapp 12.000 Euro.“ Ich schluckte. „Nach Ende Ihres Studiums wurde die Rate wie vereinbart erhöht, doch Sie sind Ihrer Zahlungsverpflichtung bisher nicht nachgekommen.“

Fuck.

„Heißt das, ich hab jetzt einen Schufa-Eintrag oder sowas?“, fragte ich zögerlich. „Ja, einen negativen.“

Plötzlich wurde mir klar, dass die zuckersüße Stimme am anderen Ende der Leitung nur als Tarnung für ein Monster fungierte, welches gekommen war, um mir mit voller Wucht einer Abrissbirne in die Eier zu treten. Als ich zurück in das Meeting kehrte, muss ich einen erbärmlichen Eindruck gemacht haben. Ich fühlte mich wie Falschgeld; wie ein Astronaut im Boot. Der Kummer schien mir in fett gedruckter Schrift vom untalentiertesten Knasttätowierer der Welt auf die Stirn tätowiert worden zu sein.

„Was ist denn los?“, fragte Robert.

Nachdem ich erzählt hatte, was passiert war, erfüllte uns eine kollektive Trauer. Keiner wusste so recht, was er sagen sollte. Deshalb war ich froh, als Robert sich verabschiedete, um zurück nach Feldberg zu fahren. Auch Olli machte sich kurze Zeit später auf den Weg zu seiner Freundin, seinem Schnuffel. Alleine war ich dennoch nicht. Den Abend verbrachten Daniel und ich damit, uns anzuschweigen und quasi wortlos zu betrinken.

„Den Kredit können wir jetzt vergessen, oder?“, fragte ich Daniel.

„Mhh. Die Finanzplanung ist für drei konzipiert. Wir müssen mit Herrn Wuali sprechen“, sagte er.

Lange Rede, kurzer Sinn – als wir am Tag darauf zu unserem Businesscoach Herrn Wuali gingen und ihm erzählten, was passiert war, schaute der uns an, als hätten wir Vertretern der Tea-Party-Bewegung intime Urlaubsfotos unserer iranischen Freunde präsentiert. Schließlich waren es nur noch zwei Wochen bis zur geplanten Kreditaufnahme! Es gab nun drei Möglichkeiten. Entweder sorgten wir für die Löschung des Schufa-Eintrages, wir schnitten den Finanzplan auf zwei Gesellschafter zu (was bedeutete, dass ich künftig auf Rechnung arbeiten müsste) oder wir verzichteten komplett auf den Kredit.

Beim darauffolgenden Gespräch mit Olli beschlossen wir, dass ich vor der Kreditaufnahme offiziell aus der Firma austrete. Als wären wir zu dritt mit einem riesigen Fallschirm aus dem Flugzeug gesprungen und hätten während des Fluges bemerkt, dass ich der Fettsack bin, der für das Übergewicht verantwortlich ist: Wir waren am Boden zerstört. Am nächsten Tag wachte ich mit Neurodermitis am ganzen Körper auf. Meine Haut brannte wie die Hölle und auch die nächsten Wochen brachten keine Besserung. Nicht nur, dass ich aussah wie ein schlecht gelaunter Streuselkuchen mit Juckreiz – die nächste Hiobsbotschaft ließ auch nicht lange auf sich warten.

Nach einem Streit mit Daniel stieg auch Olli aus der Firma aus. Bye bye, Kredit. Zwar trennten wir uns im gegenseitigen Einverständnis und waren auch gewillt, die Freundschaft zu erhalten, doch immerhin hieß das für Daniel und mich ein Drittel mehr Arbeit; mehr noch für mich. Denn neben der Firma kümmerte ich mich um mein DJ-Projekt und hatte ständig Gigs, die ich um jeden Preis absolvieren wollte. Die Firma verlangte von mir hundertprozentigen Einsatz, die Musik brauchte seine Zeit und die Schulden, die ich seit meiner Studienzeit angehäuft hatte, manifestierten sich in Form von dutzenden ungeöffneten Briefen auf meinem Schreibtisch. Ich wusste mir nicht mehr zu helfen. Einen solchen Druck habe ich in meinem bisherigen Leben noch nicht gekannt. Ich verfiel in eine Bewegungsstarre, wie paralysiert. Mein Körper ließ mich spüren, dass etwas mit mir nicht stimmte. Ich bekam bald golfballgroße, eitrige Auswüchse an Kopf und Bein und konnte kaum einen klaren Gedanken fassen.

Als ich mit meinen Beschwerden zum Arzt ging, stellte dieser fest, das ich seit meiner Studienzeit nicht mehr ordnungsgemäß versichert war und die Kosten für meine Behandlung selbst tragen müsste. Wenn selbst der Arzt dir in der Not den Mittelfinger zeigt… Ich kam mir vor wie das ärmste Würstchen der Welt, das einsam im kalten Wurstwasser herumbaumelte. Es schien ausweglos. Ich verbrachte die Abende damit, mich regelmäßig zuzudröhnen, um möglichst nicht über meine Situation nachdenken zu müssen.

Da wir in Arbeit erstickten, mühte sich Daniel, Abhilfe zu finden und bald darauf kam einmal in der Woche Bia zur Unterstützung. Sie arbeitete mittlerweile für Ableton und managete nebenher ein Center für Künstleraufbau in Kreuzberg. Nun war sie auf der Suche nach einem neuen Wirkungsbereich. Auch wenn sie uns Arbeit abnahm, erhöhte dies noch einmal den Druck auf mich, da nun ein „Fremder“ uns bei der Arbeit zusah. Da mochte man sich natürlich von der besten Seite zeigen – gar nicht so einfach mit einem riesigen Eiterpickel in der Fresse.

Eines Abends, es muss im Mai 2012 gewesen sein, heulte ich mich während eines Gesprächs mit Robert am Telefon aus. Die Krise verfolgte mich nun schon seit vier Monaten und war dabei, sich zur handfesten Persönlichkeitsstörung zu entwickeln.

„Alter, du musst einfach mal raus aus eurer Bude! Mach’ mal ein bisschen Urlaub. Komm’ zu mir. Kannst in der Ferienwohnung pennen“, sagte Robert.

Da mir ohnehin nichts besseres einfiel, klärte ich alles mit Daniel ab und fuhr eine Woche später in meine Heimat Feldberg zurück…

TO BE CONTINUED…

Wie es weiterging? …Kannst Du hier nachlesen.