The Village

Du möchtest dieses Kapitel auf Deutsch lesen? Klick hier!

Silence is one of the few things that can really make me crazy, so life out in the sticks was never easy. I should have had an inkling that something wasn’t quite right a long time ago, but I didn’t have a clue. It was only when I found out by chance that no one in my family has the same blood group as me that I got a bit suspicious.  Suspicious? Yeah! Come on, I was 14 and had no idea what “phase” was.

Back then I was focused on other things. A cool moped, for instance. Better still, a car. Or winning the next match and climbing a place in the district league so that one day I might be sticking my own picture into this football sticker album I used to fill up so diligently.

In any case, I had my future mapped out pretty clearly: finish school, save up some money for a car, and in case the big break in my football career never comes, maybe the army. Those guys tended to have money in their pocket, a car with sports suspension and a girlfriend in the passenger seat.  All things that I was lacking, which was why I had to do something about it – get myself a part-time job! It was nothing to get hung up over. In fact, I was even happy about it. At least it would mean being one of the first in my year to start work!

When I applied for a summer job at the village ice-cream shop, my mum just said,

“If that’s what you want to do, go ahead!”

And I did! I mean, who doesn’t think ice-cream is cool? I liked the idea of calling myself an Ice-Cream Chef. It sounded kind of contradictory, like a “crash landing” or the “compulsory options” we had to choose at school. What’s more, it meant getting one step closer to the dream of having my own car.

You would always see the same people outside the ice-cream shop. Except in the summer, when tourists would come to our village to get a break from the city. That’s something I could never understand. There’s never anything to do here! Just dark woods, lakes and tedium. If I was in their shoes I’d stay in the city. Or go to the coast. At least there are proper waves there.

Anyway, I knew what to expect at the ice-cream shop. On the first day of the holidays I turned up on time at 1 p.m. for my first shift. My new boss was waving to me as I came up the street. He was probably in his mid-forties and was sat in the sun in front of his café, drinking a glass of wine and smoking a cigarillo – attempting to look Italian. My clearest memory is of his thin moustache, precisely sculpted across the contours of his upper lip. It made him look like a henchman from a low-budget mafia film.

Behind him a queue of around 20 hungry-looking people were eyeing up the ice-cream counter. Two girls from the village were behind the counter, trying their best to manage the rush of zimmer-frame-wielding customers. My boss, Frank, proudly showed me around the shop, which of course I’d seen hundreds of times since my earliest childhood. In my rather nervous state I was punctuating his every sentence with some flattering remark. I remember how my voice suddenly sounded terribly high-pitched and I began to stutter. But it didn’t matter. “Francesco” wasn’t listening to me anyway. He continued to show me around in his patronising manner.

“And this is where the ice-cream goes,”

he added, reaching for one of the empty tubs.

“That’s great! W…w…wow!” I stammered.

He led me into the kitchen where a guy wearing a hair net and an oversized face mask was shifting buckets around. When he saw me he made a face as if I’d just invited Mark Zuckerberg to join Google+.

“Robert,” Francesco called out, “this is René. He’s working for me now. Show him the ropes!”

Robert turned around, without giving me the courtesy of a glance, and responded with an affirmative grunt. The boss had hardly left the room when Robert removed his face mask and looked me up and down. I was surprised to see his long beard that had been fixed with a yellow elastic band.

“So you’re the next one,” he said.

“Yes,” I answered.

“Wash the ice-cream tubs.”

“Okay.”

Apparently Robert wasn’t the friendliest of colleagues. He was a couple of years older than me and looked quite different to most people in the village, with his baggies, beard and long hair. Every two minutes Robert’s work was interrupted by little bursts of rage that he underlined with selected terms from his swearing lexicon. I decided to not mention it and silently follow his instructions. Suddenly I started to wonder what was meant by “the next one,” and whether I really wanted to be him. I feared the next six weeks could be the worst of my life so far.

Fortunately it didn’t turn out to be so bad. The next day I took the early shift and Robert, to my relief, was in a much better mood. The fits of rage due to incorrectly skewered cocktail cherries, spilled liquids and other grave tragedies were not absent entirely, but he appeared satisfied with my work on the whole. The stream of orders from the previous day was now even accompanied by a welcome “please”. You still couldn’t really call it a conversation, but that would promptly change when the boss walked through the kitchen door shortly before noon.

He stroked his beard mischievously with his index finger and scurried to the back corner of the kitchen.

“Lads, come over here!”

He said in a conspirational whisper.

“I want to show you something.”

We followed him over to the dark corner of the kitchen. He waited a little longer to be sure he had our full attention. Then he stood up straight in front of us and began opening his shirt buttons from the bottom upwards.

Once more Robert’s words “the next one” replayed in my mind and I decided to use the next few seconds to consider my immediate options. But before I could decide what to do, a well-fed, hairy belly filled up my field of vision. And that wasn’t all…

“Take a look at this…”

His pinkish-red nipples were pierced with little metal bars and linked by a silver chain. The image of a pair of cocktail cherries immediately flashed through my head. Clearly pleased with our shocked faces he began to button up his shirt and left the kitchen chuckling to himself.

After staring at each other in disbelief for 20 seconds we fell about laughing!

“Perhaps the holidays won’t be so bad after all,” I thought, as we spent the remaining hours joking about our boss’s nipple piercings.

“Want a lift to work in the morning?” Asked Robert.

“Sure,” I said.

In the coming days Robert regularly came to pick me up. He drove a clapped-out red Ford Transit. There were so many empty bottles in the car, if you drove it into a lake there’s no way it would sink. We got on like a house on fire! Even though he sometimes insisted on calling me “Thorsten” at work and made fun of my career and car ambitions.

“Sports suspension? All we’ve got are cobbled streets around here!”

He mimicked the jolting movement of the sports suspension with a wide grin.

I decided to give my car plans some more thought…

TO BE CONTINUED… 

Time leap! … read here what happened 10 years later.

Erkenntnis (Teil 2)

Was bisher geschah?… Kannst Du hier nachlesen.
You want to read this story in english? Click here!

Eine Fahrt ins Blaue! Es war, als hätte man mich mitten auf dem Atlantik ohne Kompass auf einer aufblasbaren Gummiluftmatratze ausgesetzt.
Und Coco verkörperte den Wind und die Gezeiten, die fortan mein Ziel bestimmen würden. Ich hatte völlig die Kontrolle über die Situation verloren.

Ich war hilflos, doch es war eine angenehme Art von Hilflosigkeit – die Art, bei der man sich freimacht von allen Alltagssorgen und sich vollkommen fallenlässt.
Eine Entführung! Ein bisschen kamen wir uns vor wie Mallory & Mickey in Natural Born Killers: nur mit Seifenblasenpistolen.

Als wir das Ortsschild von Hamburg passierten, dachte ich, wir hätten unser Ziel erreicht. Noch ahnte ich nicht, wie sehr ich ich mich täuschte.

“Wir sind gleich da. Ich muss kurz meiner Schwester Bescheid sagen. Gibst Du mir mal das Handy aus meiner Tasche?”, fragte Coco.

Cocos Schwester? Familie? Jetzt? Darauf war ich nicht gefasst! Ein romantisches Candlelight-Dinner auf dem heiligen Grün des HSV hätte mich weniger überrascht.

Mit einem ungeheuer dämlichen Gesichtsausdruck glubschte ich Coco an, während mein Kopf an einer schlagfertigen und intelligenten Äußerung arbeitete.
Da mir auf die Schnelle nichts besseres einfiel, griff ich in den Fußraum und fing an, in der Tasche nach dem Handy zu kramen.

“Hast du’s?”

“Noch nicht”, erwiderte ich schmunzelnd.

Frauenhandtaschen werden für mich auf Ewig ein Mysterium bleiben! Ich meine: Wie viel Lebenszeit geht wohl für die Suche in der Tasche drauf? Eine Stunde
pro Tag? Realistisch, oder? Und: Ist das auch ein internationales Phänomen? Kramen die Frauen weltweit in ihren Taschen? Das würde mich mal interessieren!

“Ach, lass. Wir sind ja gleich da. Keine Angst, wir bleiben nicht lange. Wir haben noch einen langen Weg vor uns!”, lachte Coco.

In diesem Moment fiel mir ein großer Stein vom Herzen. Ich weiß auch nicht, warum mich der Gedanke an Cocos Familie so aus der Ruhe brachte.
Coco war mein Schwarm – doch so gut kannte ich sie nun auch nicht. Das Familie-Kennenlernen hatte für mich einen leisen Hauch von Verpflichtung.
Und der passte mir in diesem Moment überhaupt nicht!

“Wir leben in Zeiten der Unverbindlichkeit”, dachte ich. Männer tun sich damit sowieso seit jeher schwer und unsere Generation im Speziellen.

“Jederzeit kündbar.”

“Ohne Mindestlaufzeit.”

“14-Tage-Rückgaberecht.”

Das sind die Slogans, die neben “billig”, “günstig” und Konsorten unser Werteverständnis geprägt haben. Naja, meistens macht man sich dann doch mehr
Gedanken als nötig, oder?

Cocos Schwester wohnte mit Ihrem zukünftigen Mann in einer bilderbuchmäßigen Familiengegend: Gardinen, Vorgärten, Carports und Gartenzwerge
bestimmten das Stadtbild dieser Siedlung. Der Anblick eines autowaschenden Rentners mit 3/4-Hose verursachte ein schmerzhaftes Stechen in meiner
Schläfengegend und erinnerte mich an eine Frage, die mich seit langer Zeit beschäftigt hatte:

Ist dir schon mal aufgefallen, dass an der Grenze, wo in der Regel auch das Rotlichtbusiness aktiv ist, immer massenhaft Gartenzwerge verkauft werden?

Erstens: Warum ist das so?

Zweitens: Sollte man sich als Frau Gedanken machen, wenn der Mann anfängt, Gartenzwerge in den Vorgarten zu stellen?

Als wir vor einem backsteinernen Mehrfamilienhaus hielten, hatten wir unser Ziel erreicht. Kaum hatte Coco die Klingel gedrückt, hörte ich auch schon
aufgeregtes Gekreische aus dem Inneren. Eine Tür wurde aufgeschlagen, schnelle Schritte waren zu hören – höchstwahrscheinlich Pantoffeln auf gefliestem
Boden –, dann öffnete sich auch schon das Schloss.

“Heeeeeeeyyy!”, kreischte die eine.

“Haaaaaallllooooo. Wir sind daaaaaaaa”, kreischte die andere.

Ich überließ die beiden ihrer Begrüßungszeremonie (Umarmen, Knuddeln, Küssen, Kitzeln & Lachen) und beteiligte mich nur passiv (Grinsen und Nicken
– keine Ahnung, warum Nicken… war aber so).

Wie auf Kommando drehten auf einmal beide den Kopf zu mir.

“Und du bist dann wahrscheinlich René!”

“Genau der bin ich.” Sagte ich etwas unbeholfen. “Und du bist?”

“Ich bin Jana”, sagte sie. “Cocos Schwester. Aber du kannst mich Kleine nennen. Alle nennen mich so.”

“Ok, Kleine“, sagte ich augenzwinkernd.

Noch nie zuvor habe ich eine so seltsam eingerichtete Wohnung gesehen. Alle Möbel waren so exakt aufeinander abgestimmt, dass man das Gefühl hatte,
durch Ikea zu laufen. Selbst die Accessoires wie Zeitschriften, Stifte, Bücher, Gläser usw. standen an exakt den gleichen Positionen wie im
IKEA Katalog 2/12 auf Seite 243.

Wir nahmen auf dem Sofa FRIHETEN Platz, wo Mann BJOLE mit Strickpulli SVERGLEM schon auf uns wartete. Ich wollte mich gerade nach dem Bällebad im
Kinderzimmer erkundigen, als man mir eine dampfende Tasse schwarzen Kaffee vorsetzte.

“Mit Milch und Zucker?”, fragte man mich.

Kleine stellte Milchkännchen und Zuckerdose auf den Tisch und brachte uns aufgeregt ein Fotoalbum – Was eigentlich überflüssig war, denn der gesamte
Wohnraum war tapeziert mit Bildern von den beiden. Auf Postergröße schaute das Paar von den Wänden auf uns herab. Selbst auf der Toilette wachten
sie von einem an der Tür befestigten Bild aus über Zucht und Ordnung.

Ich war dementsprechend glücklich, dass Coco mir nicht zu viel versprochen hatte: Gerade war der Kaffee ausgetrunken, da sagte sie schon:

“Tut mir leid, Kleine. Wir müssen leider schon wieder los.”

“Kein Problem. Ihr habt ja noch einen weiten Weg, stimmt’s, René?”, entgegnete Jana schelmisch. “Er weiß ja noch gar nicht, wo es hingeht, oder?”

“Nein, noch nicht”, lachte Coco.

Als wir wieder im Auto saßen, fragte ich Coco, ob sie mir denn nun verraten mochte, wo unsere Reise hingehen würde. Doch sie antwortete nur: “Vielleicht.”

Es dauerte nicht lange, bis mich die ruhige Vibration des Fahrzeugs in einen sanften Schlaf wiegte. Als ich die Augen das nächste Mal öffnete, dämmerte es bereits.

“Hey, wieder da?”, fragte Coco.

“Wo sind wir?”, fragte ich schlaftrunken.

“Ungefähr 100 Kilometer vor Amsterdam – unserem Ziel!”

Beim Anblick meines fassungslosen Gesichtsausdrucks prustete Coco los und bekam einen kleinen Lachkrampf.

“AMSTERDAM? WIR FAHREN NACH AMSTERDAAAM?”, brüllte ich euphorisch.

“JAAAAAAAAA! Freust du dich?”

“Eyy, natürlich freu’ ich mich! Ich wollte schon immer mal nach Amsterdam!”

“Gut, aber wir haben nicht so viel Zeit für Scherze. Wir müssen langsam mal das Navi anwerfen. Kannst du das bitte übernehmen?”, fragte Coco.

Ich tat, wie mir geboten, und nicht mal eineinhalb Stunden später standen wir vor unserem kleinen schnuckeligen Hotel am Rande der Amsterdamer Innenstadt.

Statt der von Coco geplanten zwei Nächte blieben wir ganze vier Tage im wunderschönen Amsterdam. Mit allem, was dazugehört: Fahrrad fahren, Coffeeshop
& Sexmuseum. Den Rest der Zeit verbrachten wir damit, in der Stadt herumzuflanieren. Und natürlich nahmen wir uns auch viel Zeit für uns. Für uns zwei.

Als wir am letzten Tag die Sachen in den Kofferraum packten, schauten wir uns tief in die Augen. Wir lächelten uns fast eine Minute lang an. Ich glaube,
in diesem Moment realisierte ich, dass wir kurz vor dem Ende unserer Odyssee standen.

Dieses Mal übernahm ich den Job des Fahrers. Wir machten nur einen kurzen Stop bei Hannover und fuhren anschließend durch nach Berlin. Ich wünschte mir,
die Zeit in diesem Moment anhalten zu können, doch sie verging wie im Flug. Schneller, als ich es mir gewünscht hatte, standen wir wieder vor meiner Haustür.

Da Coco am nächsten Morgen bei ihrer Arbeit benötigt wurde, folgte eine unheimlich ausdauernde Verabschiedungszeremonie. Wir küssten uns sinnlich und
versprachen, nicht zu viel Zeit bis zu unserem Wiedersehen verstreichen zu lassen. Und dann war es wieder soweit: Ich war zurück in meinem alten Leben –
Im Alltag. Willkommen, Berlin Jungle!

Ich freute mich, Daniel nicht in der WG anzutreffen. Ich hatte das Gefühl, jetzt erst mal eine kleine Ruhephase für mich beanspruchen zu müssen. Ich schrieb
Coco noch eine SMS und bald darauf schlummerte ich bei irgendeiner Tierdoku ein.

Wieder einmal war es das Handy, das mich tags darauf aus dem Bett klingelte.

“H-hallo?”, stammelte ich verschlafen.

Am anderen Ende des Hörers holte mich ein wacher Daniel aus dem Schlaf.

“Na, mein Freund! Biste wieder in Boogiedown Berlin? Pass auf: Das kommt jetzt ein bisschen plötzlich, aber während du im Urlaub warst, haben wir spontan
einen Büroraum bezogen. Kannst du vorbeikommen? Ich wollte mit dir ein paar Sachen besprechen.”

Ich erschrak. Nicht mal zwei Wochen und Daniel bezieht ein Büro? Und ich weiß nichts davon?

“Jedenfalls wär’ es super, wenn du dich heute mal blicken lässt. Bia ist auch hier. Kannst du am Nachmittag rumkommen? So 16 Uhr?”

“Ehhm… ja, klar komm’ ich rum! Geile Sache! Soll ich meinen Laptop mitbringen?”

“Ja, wenn du magst. Adresse schick’ ich dir nachher über Facebook, ok? Ich muss jetzt auflegen, ist alles ein bisschen hektisch hier”, sagte Daniel ernst.

“Alles klar. Bis nachher!”

Das war ein Schock. Ohne Zeit zu verlieren, stieg ich aus dem Bett und ging hinüber in Daniels Raum. Tatsächlich: Schreibtisch, Drucker, Rechner, Boxen – alles weg!

“Was passiert hier nur?”, dachte ich. Und worüber wollte Daniel mit mir reden?

Am liebsten wäre ich gleich vorbeigekommen, um herauszufinden, was los war. Die Stunden der Ungewissheit, die bis dahin vergingen, waren die Hölle.
Gegen 15:00 Uhr machte ich mich angespannt auf den Weg in das neue Büro. Als ich klingelte, meldete sich Bia an der Telefonanlage.

“Hallo, René! Ich lass’ dich rein. Vierter Stock.”

Daniel und Bia erwarteten mich an der Tür. Wir begrüßten uns. Ich bekam einen Kaffee und fing an, von meinem verrückten Urlaub zu erzählen. Die beiden
hörten mir begeistert zu. So etwas passierte einem ja nicht jeden Tag. Das verheißungsvolle Gefühl aber wollte nicht abnehmen. Doch leider bin ich nicht
der Typ, der sich leicht damit tut, gewisse Dinge anzusprechen.

Als ich mit meinen Ausführungen am Ende war, folgte eine angespannte Ruhepause, die mich an eine Szene aus einem alten Italo-Western erinnerte.

“Kippchen?”, fragte ich in die Runde.

“Jo”, sagte Daniel.

Wir gingen auf den Balkon und drehten eine Zigarette.

“Hier hat sich einiges verändert, René”, begann Daniel.

“Ja, das seh ich. Wie läuft’s? Was passiert hier gerade?”

“Na, du weißt ja, dass Bia bei Ableton aufgehört hat und jetzt Vollzeit bei uns ist. Das heißt, jetzt müssen wir alles umbauen.”

“Ja, ich weiß. Und?”, fragte ich trocken.

Und… darüber wollte ich mit dir sprechen: Ich weiß, du hast gerade eine heftige Zeit hinter dir”, entgegnete Daniel.

“Ach, was… is’ alles wieder cool”, sagte ich.

“Das glaube ich dir nicht. Du brauchst nicht den coolen Typen zu spielen, René. Die letzten 6 Monate waren heftig für dich… die wären für jeden heftig gewesen.”

Entgeistert blickte ich Daniel an.

“Ich glaube, dass du verdammt unglücklich bist”, fuhr Daniel fort.

“Ich meine, in der letzten Zeit hast du weder den Kopf bei unserer Firma gehabt, noch hast du den Kopf bei deinem DJ-Zeug gehabt. Nikolaj Frost ist seit
eineinhalb Jahren quasi keinen Meter vorangekommen. Du spielst auf irgendeiner Party, schießt dich vielleicht noch ab und sitzt dann am nächsten Tag
ab 10 Uhr völlig fertig vor deinem Rechner und musst den Geschäftsmann spielen. Die Riesenfurunkel, die du bekommen hast und so…
So geht’s einfach nicht mehr weiter.”

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich wollte widersprechen, doch die Worte, die gefallen waren, hallten noch als waberndes Echo durch meinen Kopf.

“Weißt du, René, ich muss einfach wissen, woran ich bin. Unser Baby ist gerade dabei, größer zu werden, und wir brauchen dich hier. Aber wenn, dann
brauchen wir dich mit 120 Prozent, verstehst du?”

“Ja”, sagte ich kleinlaut und blickte beschämt gen Boden.

Die Worte waren zu entwaffnend, um etwas anderes sagen zu können. Das 3000°-Festival und die sonnige Zeit mit Coco hatten mich fast vergessen lassen, in
welch tiefer Krise ich noch vor meinem Urlaub steckte. Automatisch fasste ich mir an den Kopf, wo ich das Furunkel noch deutlich spürte.

“René, du hast viel Talent und ich glaube an dich. Du kannst es sowohl mit uns hier in der Firma als auch als DJ packen. Aber beides auf einmal – in dem
Ausmaß – kriegst du einfach nicht auf die Reihe. Ich brauche eine Entscheidung von dir. Du musst dich entscheiden ob unser Traum hier – von unserer
Firma – auch dein Traum ist, oder ob dein anderer Traum stärker ist. Das muss ich jetzt einfach wissen. Nimm dir Zeit, aber spätestens in zwei Wochen
möchte ich Klarheit haben. Entweder du kommst mit deinem Laptop vorbei und sagst ‘Business, here I am!’, oder du kommst vorbei und sagst ‘100%
Musik!’ Egal, wie du dich entscheidest, du hast meine hundertprozentige Unterstützung. Aber zieh’ es durch!”

Als ich den Weg nach Hause antrat, rauchte mein Kopf vor lauter anstrengenden Gedanken. Lange ist es her gewesen, dass mir jemand so eine Ansage
gemacht hatte. Zunächst war ich sauer auf Daniel, doch je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr konnte ich ihn verstehen.

Zuhause angekommen, setzte ich mich in mein Zimmer und hörte ein altes Set von mir. All die Ereignisse der letzten Jahre schossen mir in den Sinn…
meine erste Fusion – gleich am Tag danach bestellte ich meine ersten Turnies –… meine ersten Gigs in der Heimat… wie ich in meiner Zeit als Zivi
sogar in der Mittagspause heimkehrte, nur um eine Stunde auflegen zu können… wie mich mein Freund Melone für Berlin begeisterte, um an der
SAE etwas über Tontechnik zu lernen – um zu lernen, wie man eigene Songs produzierte!

Ich verbrachte den Abend damit, alle Sets und Songskizzen herauszukramen. Mit jeder Sekunde, die verging, wurde mir klarer, dass ich all das,
was ich bisher tat, nur aus einem Grund getan hatte: Weil ich lange Zeit einen Traum verfolgte, der mir nun abhanden gekommen war.
Wie konnte ich ihn nur aus den Augen verlieren?

Als der letzte Song lief, wusste ich, dass ich meine Entscheidung eigentlich schon vor Jahren getroffen hatte.

Glücklich fiel ich in mein Bett und schrieb eine wunderschön romantische – fast kitschige – SMS an Coco. Ich träumte einen tollen Traum, der mich in
verschiedene Länder dieser Welt führte, und wachte voller Energie am frühen Morgen auf.

Ich überlegte, ob ich Daniel anrufen sollte, entschied mich dann aber dagegen. Diese Nachricht wollte ich persönlich überbringen.

Gut gelaunt stand ich gegen 11 Uhr vor dem Büro am Bersarinplatz. Ich wusste nicht mit Gewissheit, ob er da sein würde, doch im Google-Kalender war kein
Termin eingetragen. Meine Chancen standen also gut.

Ich klingelte und einen kurzen Moment später tönte eine Stimme aus der Sprechanlage.

“Ja, hallo?”

Es war Daniel.

“Hi, mein Freund! Na, alles gut? Lässt du mich kurz rein?”, fragte ich.

“Renéééée – Das ist ja eine Überraschung! Na klar, komm rein. Wart–”

Die Tür klickte und schnellen Schrittes ging ich die Treppe hinauf. Als ich fast da war, verlangsamte ich meinen Schritt und bald darauf sah ich Daniel in
Hausschuhen im Türrahmen stehen. Etwas verwundert, aber entspannt, blickte er mich an.

Noch bevor er etwas sagen konnte, baute ich mich vor ihm auf und sagte so glücklich und so frei wie nie zuvor:

“Musik, Daniel… von ganzem Herzen Musik.”

TO BE CONTINUED…

Das Dorf

You want to read this story in english? Click here

Die Stille ist eine von wenigen Sachen, die mich wahnsinnig machen können. Als lütter Dorpjung hat man es da nicht einfach. Schon viel früher hätte ich also ahnen müssen, dass hier etwas nicht stimmte. Einen Scheiß ahnte ich. Erst als mir durch kompletten Zufall auffiel, dass kein Mensch in meiner Familie die gleiche Blutgruppe wie ich besaß, wurde ich ein bisschen stutzig.  Stutzig? Ja! Come on, ich war 14 und hatte keine Ahnung, was Phase war.

Da erschienen ganz andere Dinge wichtig. Ein cooles Mofa zum Beispiel. Noch besser ein Auto. Oder das nächste Spiel zu gewinnen und in der Kreisliga einen Platz in der Tabelle aufzusteigen, damit man eines Tages sein eigenes Bild in eines dieser Fussballstickersammelheftchen kleben konnte, die ich so fleißig anhäufte.

Ich wusste jedenfalls ziemlich genau, wie es für mich weitergehen sollte: Abi machen, nebenbei ein bisschen Geld für das Auto ansparen und ­– falls beim Fussball nicht der erhoffte Durchbruch kommt ­– vielleicht zur Bundeswehr. Denn die Jungs dort hatten meist Kohle, ein Auto mit Sportfahrwerk und eine Freundin auf dem Beifahrersitz – Alles Dinge, die ich nicht hatte: Grund genug, etwas daran zu ändern! Ein Nebenjob musste her. Das machte mir auch nicht viel aus, im Gegenteil. Ich war sogar froh darüber. Immerhin wäre ich damit einer der ersten Berufstätigen meiner Stufe!

Als ich mich bei der Dorfeisdiele um einen Ferienjob bewarb, sagte Mutti nur „wenn du das machen willst, dann mach’!“.  Wollte ich! Wer findet Eis nicht cool? Das Wort „Eiskoch“ klang interessant; ein bisschen, so wie „Doppelhaushälfte“ und „Wahlpflichtfach“ interessant klangen. Außerdem rückte der Traum vom eigenen Auto in greifbarere Nähe.

Vor unserer Eisdiele sieht man immer die gleichen Leute. Außer im Sommer, wenn die Touristen aus den Städten kriechen, um in unserem Dorf Urlaub zu machen. Ich konnte das nie verstehen. Bei uns war nie was los! Nur dunkle Wälder, Seen und Langeweile… da würde ich doch eher in der Stadt bleiben. Oder zum Meer fahren. Da gibt’s wenigstens richtige Wellen.

Naja, ich wusste jedenfalls, was auf mich zukommen würde. Am ersten Ferientag ging ich pünktlich um 13:00 Uhr zu meiner ersten Schicht. Mein zukünftiger Chef winkte mir schon von weitem. Er war wohl Mitte 40, saß bei einem Glas Wein zigarillorauchend in der Sonne vor seinem Café und mühte sich, italienisch anzumuten. Am deutlichsten ist mir sein schmales Oberlippenbärtchen in Erinnerung geblieben, das akkurat rasiert sein Gesicht umspielte und ihn aussehen ließ wie einen Handlanger aus einem billigen Mafiafilm.

Hinter ihm wand sich eine Schlange aus ungefähr 20 Personen, die mit hungrigen Augen die Eistheke beäugten. Dahinter standen zwei einheimische Mädchen, die versuchten, den Ansturm an Rollatorfahrern so gut es ging zu bewältigen. Mein Chef Frank führte mich voller Stolz durch seinen Laden, den ich seit meiner frühesten Kindheit gekannt hatte. Ich war ziemlich nervös und kommentierte jeden Satz mit einer lobenden Bemerkung, wobei mir meine Stimme auf einmal furchtbar hoch vorkam und ich zu stottern begann. Doch das war egal. „Francesco“ hörte mir sowieso nicht zu, sondern schnappte sich in gönnerhafter Manier eine Eiswanne aus der Theke.

„…und in die kommt unser Eis dann rein“, ergänzte er.

„Das ist ja toll! W…w…wow!“, sagte ich.

Er führte mich in die Küche, wo ein Typ mit Haarnetz und überdimensionalem Mundschutz Eimer durch die Gegend schleuderte und ein Gesicht zog, als hätte man Mark Zuckerberg eine Google+-Einladung geschickt.

„Robert!,“ rief Francesco.

„Das ist René. Er arbeitet jetzt für mich! Zeig ihm mal, wie das geht.“

Robert würdigte mich keines Blickes, drehte sich um und antwortete mit einem bestätigenden Grunzlaut. Kaum war der Chef wieder verschwunden, zog Robert den Mundschutz herunter und musterte mich gründlich. Überraschenderweise verbarg sich darunter ein langer Bart der mit einem gelben Gummiband fixiert war.

„Du bist also der nächste“, sagte er.

„Ja“, antwortete ich.

„Wasch’ die Eisbecher ab.“

„Ok.“

Robert schien nicht der netteste Mitarbeiter zu sein. Er war ein paar Jahre älter als ich und unterschied sich mit seinen Baggies, dem Bart und den langen Haaren auffällig vom durchschnittlichen Dorfbewohner.
Im Zweiminutentakt wurde Roberts Arbeit durch seine cholerischen Wutausbrüche unterbrochen, die er mit ausgewählten Worten aus seinem Schimpfwortfundus untermalte.
Ich entschied mich dazu, nichts zu sagen und still seine Anweisungen zu befolgen. Plötzlich war ich mir gar nicht mehr so sicher, was mit dem nächsten gemeint war. Ich wusste nicht mehr, ob ich das sein wollte.
In mir keimte langsam die Befürchtung auf, dass mir die schlimmsten sechs Wochen meines Lebens bevorstünden.

Ganz so schlimm kam es glücklicherweise nicht. Am nächsten Tag übernahm ich die Frühschicht und Robert war zu meiner Freude um ein Vielfaches besser gelaunt. Die cholerischen Anfälle wegen falsch aufgespießter Cocktailkirschen, daneben gekleckerter Flüssigkeiten und anderer schwerwiegenden Tragödien blieben zwar nicht aus, doch er schien mit meiner Arbeit zufrieden zu sein. Immerhin wurde der Befehlston vom Vortag nun durch ein angenehmes „Bitte“ ergänzt. Eine richtige Unterhaltung konnte man das noch nicht nennen, doch das sollte sich schlagartig ändern, als kurz vor 12 der Chef durch die Küchentür trat.
Er streichelte mit schelmischem Blick den Zeigefinger über sein Bärtchen und huschte in den hinteren Teil der Küche.

„Jungs! Kommt ma’ her!“, sagte er in verschwörerischem Flüsterton.

„Ich will euch was zeigen.“

Wir folgten ihm in die dunkle Küchenecke. Er wartete noch einen kurzen Moment, bis er sich unserer vollen Aufmerksamkeit sicher war. Dann baute er sich vor uns auf und öffnete, mit dem untersten Knopf beginnend, sein Hemd.
Wieder schossen mir Roberts Worte von dem nächsten durch den Kopf und ich nutzte, die Zeit, um im Kopf meine Handlungsoptionen durchzuspielen. Noch bevor ich mich zu etwas entscheiden konnte, füllte ein wohlgenährter, behaarter Bauch mein Blickfeld. Doch das war nicht alles.

„Hier, guckt mal!“

Seine rosaroten Brustwarzen waren mit einem Metallstäbchen durchlöchert und durch eine silberne Kette miteinander verbunden.

„Cocktailkirschen“, schoss es mir durch den Kopf.

Sichtlich unsere schockierte Reaktion genießend, knöpfte er das Hemd wieder zu und verließ lachend die Küche. Nachdem wir uns 20 Sekunden lang entsetzt angesehen hatten, prusteten wir los.

„Vielleicht werden die Ferien doch gar nicht so übel“, dachte ich, denn die restliche Stunde verbrachten wir damit, uns über das Nippelpiercing unseres Chefs zu lustig zu machen.

„Soll ich dich morgen zur Arbeit mitnehmen?“, fragte Robert.

„Klar“, sagte ich.

In den folgenden Tagen holte mich Robert so gut wie immer ab. Er führ einen heruntergekommenen roten Ford Caddy, in dessen Innenraum sich so viele Pfandflaschen befanden, dass man bei einem Unfall im See hundertpro nicht sinken würde. Wir verstanden uns super. Auch wenn er mich bei der Arbeit manchmal stundenlang mit „Thorsten“ ansprach und sich über meine Fußball-/Bundeswehr- und Autopläne kaputtlachte.

„Sportfahrwerk? Hier ist doch überall Kopfsteinpflaster!“

Er ahmte grinsend die holpernde Bewegung der Sportfahrwerkfahrer nach. Ich beschloss, über das Sportwagenfahrwerk noch einmal nachzudenken…

TO BE CONTINUED…

Zeitsprung! … was 10 Jahre später geschah…kannst Du hier nachlesen.